Kommunikation ist alles

Großer Aufruhr im Wald! Es geht das Gerücht um, der Bär habe eine Todesliste. Alle fragen sich, wer denn nun da drauf steht. Als erster nimmt der Hirsch allen Mut zusammen und geht zum Bären und fragt ihn: „Sag mal Bär, steh ich auch auf deiner Liste?“
„Ja,“ sagt der Bär, „auch dein Name steht auf der Liste.“
Voller Angst dreht sich der Hirsch um und geht. Und wirklich, nach zwei Tagen wird der Hirsch tot aufgefunden.

Die Angst bei den Waldbewohnern steigt immer mehr. Und die Gerüchteküche um die Frage, wer denn nun auf der Liste stehe, brodelt. Der Keiler ist der erste, dem der Geduldsfaden reißt und der den Bär aufsucht um ihn zu fragen, ob er auch auf der Liste stehe.
„Ja,“ antwortet der Bär, „auch du stehst auf der Liste“. Verängstigt verabschiedet sich der Keiler vom Bären. Und auch ihn fand man nach zwei Tagen tot auf.

Nun bricht die Panik bei den Waldbewohnern aus. Nur der Hase traut sich noch den Bären aufzusuchen.
„Bär, steh ich auch auf der Liste?“
„Ja, auch du stehst auf der Liste“
„Kannst du mich da streichen?“
„Ja klar, kein Problem.“

Fazit: Kommunikation ist alles (und Outdoor-Events können natürlich die Kommunikation fördern)!

Outdoor-Trainings und Serviceorientierung

bedienen

Mittlerweile ist es eine Binsenweisheit geworden, dass es viel einfacher ist, einen bestehenden Kunden zu halten, als neue Kunden zu gewinnen. Kunden, die erstmals Kontakt mit Ihrem Unternehmen haben, müssen unbedingt gute Erfahrungen machen, damit sie beim nächsten Mal ohne groß zu überlegen wieder kommen und nicht die Konkurrenz ausprobieren.

Der Schlüssel zu Operationalisierung dieser schlichten Erkenntnis ist kompromisslose Serviceorientierung in Ihrem Unternehmen. Wir meinen, dass wir mit unseren speziellen Outdoortrainings dazu einen hilfreichen Beitrag leisten können.

Aber wie schätzen Sie das ein? Beteiligen Sie sich doch einfach an unserer Umfrage in der rechten Spalte! Vielen Dank.

Events und Teamoptimierung

Vor einiger Zeit haben wir Sie über unser Umfragemodul gefragt, ob Sie glauben, dass Events auch die Teamarbeit optimieren können – oder ob es sich dabei um reine Spaßveranstaltungen handelt.

Das Ergebnis: Eine deutliche Zwei-Drittel-Mehrheit der Umfrageteilnehmer hat schon beobachtet, dass Events teamfördernde Wirkung haben können.

Für uns ist das aber nur die zweitbeste Antwort: Worauf wir mit der Frage hinaus wollten (bekanntlich geschieht ja fast nichts auf der Welt ohne Hintergedanken): Ein Event kann auch ohne die in Trainings zum Beispiel üblichen expliziten Reflexionsphasen Wirkung entfalten, aber ein paar Gedanken muss man sich als Veranstalter solcher Aktionen schon machen! „Events und Teamoptimierung“ weiterlesen

Wellness ist uns zu wenig

Bei einem Wellness-Wochenende können wir es uns mal so richtig gut gehen lassen. Wir lassen uns verwöhnen. Liegen im warmen Heilschlamm. Lassen uns massieren. Sitzen in x-verschiedenen Saunatypen. Das klingt nicht nur gut, das tut auch gut. Und zwar Körper und Seele.

Aber: Eine wirklich langfristige, nachhaltige Wirkung auf Körper und Seele ist nicht zu erwarten. Sobald wir das Wellness-Hotel wieder verlassen, fängt die Sehnsucht nach der Oase der Entspannung an. Der Alltag ist allenfalls kurzfristig besser „zu ertragen“.

„Wellness ist uns zu wenig“ weiterlesen

Unser Schatz: Interaktionsübungsordner

waldNormale Menschen sammeln Briefmarken, Bierdeckel oder Teddys. Outdoortrainer sammeln Interaktionsübungen.

Unseren Schatz sehen sie rechts im Bild. Der betont zurückhaltend beschriftete Ordner enthält unzählige Aktionen, die man mit Gruppen an vielen Orten, zu vielen Gelegenheiten und mit verschiedensten Zielen durchführen kann. Sie fordern die Teilnehmer z.B. in den Bereichen Kommunikation und Kooperation, beschäftigen sich mit Fragen der Wahrnehmung oder wollen das Vertrauen zwischen Individuen einer Gruppe fördern.

Auf den ersten Blick sind die Übungen allesamt völlig unspektakulär. Sie finden meist am Boden statt und bedienen sich einfachster Hilfsmittel, wie dünner Seile, Augenbinden oder einiger Teppichfliesen. Manchmal wird auch nur ein Parcours durch zwei Äste auf einem Weg abgesteckt. Für Außenstehende wirken die Übungen oft irritierend. Erwachsene Menschen, die sich imaginären Drachen stellen und virtuelle Sümpfe durchqueren, gehören noch nicht zum typischen Inventar deutscher Wälder. „Unser Schatz: Interaktionsübungsordner“ weiterlesen

Logofrage: Auflösung

Wir haben in den letzten Monaten mit einer kleinen Umfrage Ihre Aufmerksamkeit auf das „grüne Etwas“ in unserem erlebenswert-Logo gelenkt. Wir wollten wissen, was Sie in der amorphen Form sehen.

Ihre Antwort: Ein Dreier-Team (55 %). Auf Platz zwei landete der Radfahrer (25 %) und Rang drei erreichte abgeschlagen der Hase (9 %).

Das Ergebnis freut uns, denn das Team war die Lösung, die wir bei der Gestaltung vor Augen hatten. Die drei Teammitglieder (weiße Punkte) haben unterschiedliches Gewicht und deutlich verschiedene Stellung zueinander. Zugleich sind sie aber verbunden und haben dank der Dynamik, der sie umgebenden grünen Form, die Möglichkeit zu interagieren, sich neu auszurichten. Das ist genau der Gedanke, der hinter den teamorientierten Aktivitäten von erlebenswert steht. Die grüne Umgebung (Outdoor!) verstärkt bzw. katalysiert diesen Effekt.

Abwechslung macht glücklich…

…und wenn man zur Abwechslung auch noch eigene Grenzen überschreitet, dann ist der Fluss des „Glückshormons“ Dopamin kaum noch zu bremsen. Behauptet beispielsweise der US-Wissenschaftler Gregory Berns in diesem Buch.

Ich kann diese Erkenntnis aus eigener Anschauung ganz unwissenschaftlich bestätigen. Neue Dinge, die man nicht jeden Tag macht und die noch dazu eine Herausforderung darstellen, machen hellwach und – wenn man sich der Herausforderung stellt – extrem zufrieden.

Durch sportliche Aktivitäten lässt sich die Kombination neu/herausfordernd leicht herstellen. Aber es muss nicht gleich ein Marathon oder ein Radrennen über 5.000 Höhenmeter sein. Bei vielen Outdooraktionen, die etwas mit Höhe und Seilen zu tun haben, stellt sich das Glück viel schneller und bequemer ein. Man muss nur den Schritt über das Geländer der Abseilstelle wagen…