Für Romantiker

Gehören Sie zur der Sorte Mann, die ihrer ob des herrlichen Sonnenuntergangs schmachtenden Geliebten ganz sachlich erklärt, dass „daran nur der ganze Dreck in der Luft“ schuld ist?

Sehen Sie in den verträumtesten Schäfchenwolken nur Ansammlungen von Wassertröpfchen?

Sind Babys für Sie nicht süß, sondern bestenfalls rotköpfige Heulbojen? Dann haben wir was für Sie:

Wie die Apotheken Umschau meldet, wollen Wissenschaftler nämlich herausgefunden haben, dass der Duft, den romantische Gemüter traditionell mit dem Meer verbinden und genüsslich einatmen, von den gasförmigen Ausscheidungen bestimmter Bakterien herrührt. Dimethylsulfid heißt das Gas. Und die Wissenschaft will nun den Bakterien das Geheimnis des Duftes entlocken.

Das müssen Sie beim nächsten Urlaub an der See unbedingt Ihrer Frau erzählen!

Gutes tun, lernen und Spaß haben…

schlafbrille…das geht, wenn man Outdoor mit Corporate Volunteering kombiniert. Aber: Was ist Corporate Volunteering?

Corporate Volunteering kann man recht gut mit „betriebliche Freiwilligenprogramme“ übersetzen. Dabei werden Mitarbeiter eines Unternehmens für soziale Zwecke freigestellt. Dies kann einen Tag lang sein, eine Woche am Stück oder mehrmals jährlich für eine Stunde. Die Idee: Die Mitarbeiter erhalten neue Impulse von der Welt außerhalb des Unternehmens und den sozialen Einrichtungen kommt das Know-How aus den Unternehmen oder einfach die Arbeitskraft der freigestellten Person zu Gute.

Immer beliebter werden in diesem Kontext Aktionen, bei denen ganze Teams aus Unternehmen an einem konkreten Projekt arbeiten. Da wird dann z.B. ein Spielplatz für den benachbarten Kindergarten gebaut oder Klassenzimmer renoviert. Das Unternehmen zahlt die Materialien und stellt die Arbeitskräfte zur Verfügung.

An dieser Idee setzt unser Ansatz an, ist aber doch ganz anders: Bei uns trifft Corporate Volunteering auf Outdoor. „Gutes tun, lernen und Spaß haben…“ weiterlesen

Schlafbrillenfotos

schlafbrilleIn letzter Zeit gab es eine seltsame Häufung von Medienberichten zum Thema Schlafbrillen. Wir wissen nicht, wer dahinter steht (wahrscheinlich die Schlafbrillenindustrie).

Was wir aber wissen ist, dass diese Idee von großer Brillanz ist: Freddy Langer, seit 1989 FAZ-Redakteur hat vor 25 Jahren begonnen, Prominenten eine Schlafbrille aufzusetzen und ein Foto zu machen. Von Claudia Cardinale bis Maria Furtwängler ist für jeden Geschmack etwas dabei. Unseren bescheidenen Beitrag zu der Sammlung sehen Sie rechts.

Unser spezielles Interesse an Schlafbrillen? Sie sind in Kombination mit einem Gehörschutz ungeheuer praktisch, wenn man mit japanischen Touristen im Nachtzug fährt und deren Familie die Zeitverschiebung bei ihren Anrufen aufs polyphone Mobiltelefon nicht berücksichtigt. Außerdem benötigen wir sie bei unseren Veranstaltungen z.B. bei der Schäferübung.

Wie im Werbefilm

Die Outdoor-Trainerin kommt nach einer langen winterlichen Outdoor-Aktion nach Hause. Sie wirft Ihren schweren Rucksack in die Ecke und geht schnurstracks an ihrem Ehemann vorbei und auf eine Tube zu, die in warmem Licht erstrahlt: Ihre Handcreme. Sie cremt sich die Hände genüsslich ein und man sieht, wie die Anstrengung der letzten Tage von Ihr abfällt. Dann spricht sie: „Meine Handcreme von Hersteller XY ist gerade im Winter einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände für mich. Spröde Hände sind damit trotz Kälte und Nässe kein Thema mehr.“

Der Ehemann serviert derweil das Abendessen.

P.S.: Wir haben noch einige Quadratzentimeter Werbefläche auf einem Hemdkragen frei!

Abwechslung macht glücklich…

…und wenn man zur Abwechslung auch noch eigene Grenzen überschreitet, dann ist der Fluss des „Glückshormons“ Dopamin kaum noch zu bremsen. Behauptet beispielsweise der US-Wissenschaftler Gregory Berns in diesem Buch.

Ich kann diese Erkenntnis aus eigener Anschauung ganz unwissenschaftlich bestätigen. Neue Dinge, die man nicht jeden Tag macht und die noch dazu eine Herausforderung darstellen, machen hellwach und – wenn man sich der Herausforderung stellt – extrem zufrieden.

Durch sportliche Aktivitäten lässt sich die Kombination neu/herausfordernd leicht herstellen. Aber es muss nicht gleich ein Marathon oder ein Radrennen über 5.000 Höhenmeter sein. Bei vielen Outdooraktionen, die etwas mit Höhe und Seilen zu tun haben, stellt sich das Glück viel schneller und bequemer ein. Man muss nur den Schritt über das Geländer der Abseilstelle wagen…

Schöne Bescherung

wald

Natürlich glauben wir nicht, dass die Vorfreude das schönste an unseren Events ist. Aber: Vorfreude und Spannung sind trotzdem Elemente, die Sie für Ihren Ausflug nicht außer Acht lassen sollten.

Unser Tipp: Halten Sie die Aktivitäten Ihres Betriebsausfluges doch mal bis zum Tag der Aktion geheim. Geben Sie die nötigen Informationen zum Treffpunkt, Anforderungen an die Kleidung, sonstige Ausrüstung über Wochen hinweg nur in Häppchen bekannt. Damit bauen Sie einen Spannungsbogen auf, der den Ausflug lange über den eigentlichen Tag hinaus in ihrer ganzen Abteilung wirken lässt. Spekulationen machen die Runde, Bestechungsversuche gegenüber den wenigen Wissenden werden gemacht, die Vorfreude steigt. Sie erinnern sich, wie sich die Zeit vor Weihnachten angefühlt hat, als Sie noch Kind waren?

Wir helfen Ihnen bei der Geheimhaltung: Wenn Sie es so wollen, dann stellen wir sicher, dass nur die definierten Personen etwas von uns mitbekommen und schicken Unterlagen auch mal im berühmten „neutralen Umschlag“. Damit wird es sicher eine schöne Bescherung!

Ein Teppich für den Wald

waldWenn Sie mit uns in den Wald gehen, dann haben wir in den meisten Fällen Teppichstücke dabei. Dabei handelt es sich nicht um den roten Teppich, den wir Ihnen natürlich im übertragenden Sinne immer ausrollen, sondern um eine Sicherheitsvorkehrung für die Natur: Viele Bäume, die wir z.B. zum Aufbau einer Seilüberquerung nutzen, haben eine empfindliche Rinde, die einer dauerhaften Belastung durch gespannte Seile nicht standhält. Daher legen wir den Teppich (oder eine Isomatte) unter das Seil, damit sich der Druck besser verteilt.

Ohne Teppich arbeiten wir nur an bestimmten Nadelbäumen, die auch jahrelangen intensiven Gebrauch als Seilfixierpunkt nicht übel nehmen. Bei Laubbäumen ist dagegen immer große Vorsicht geboten. Denn ist die Rinde erst großflächig beschädigt, dann wird der Baum u.a. anfällig für Krankheiten. Und dann kann schnell Schluss mit dem Baum und auch unserer Seilüberquerung sein!